Unternehmenssteuern in der Schweiz

Updated on Wednesday 18th October 2017

Rate this article
based on 1 reviews


Unternehmenssteuern in der Schweiz Image
Der Bund, die Kantone und die Gemeinden sind zuständig für die Einführung und Erhebung von Steuern in der Schweiz. Da die Schweiz oft als ein Steuerparadies betrachtet wird, weil Steuer und Preise im Allgemeinen niedrig sind, sind viele die Investoren, die die Schweiz für die Entwicklung eines Geschäftes wählen. Wenn wir auch die politische Stabilität und die florierende Wirtschaft berücksichtigten, die Schweiz wird eine gute Wahl auch für ausländische Personen, die ihren Wohnsitz ändern wollen.
 

Beste Kantone in der Schweiz für Investitionen präsentiert von unseren Spezialisten in der Firmengründung in der Schweiz

 
Die Schweiz ist aus 26 Kantonen gebildet, die als Mitgliedstaaten des Bundesstaates Schweiz bekannt sind. Jeder Kanton hat seine eigenen Vorschriften und Gerichte, aber die meisten der Rechtsvorschriften der Kantone werden durch Einkammerparlamente festgesetzt. Der jüngste Kanton ist der Kanton Jura, und er hat sich in 1979 aus dem Kanton Bern getrennt. Die Kantone der Schweiz sind verantwortlich für die Gesundheitsfürsorge und sie behalten die Macht über die Besteuerung. Wenn es um die Schweizer Unternehmenssteuern kommt, unterscheiden sich die geltenden Zinssätze von Kanton zu Kanton. Die Kantone haben im Allgemeinen einen durchschnittlichen Steuersatz von 14,4 Prozent, wenn es um Einkommen, Kapital und Grundsteuer kommt.
 

Kanton Zürich befindet sich auf Platz 22

 
2014 hat Zürich keine großen Änderungen bei der Besteuerung gebracht, auch wenn der Kanton den 22. Platz bezüglich möglicher Investitionsorte in der Schweiz belegt hat. Die neuen kantonalen Führer sind Nidwalden und neue Luzern. Allerdings Zürich bietet Anlegern vielen Entwicklungsmöglichkeiten und ist positioniert besser im Vergleich zu anderen großen Wirtschaftsstandorten wie Basel und Genf oder zu anderen Investitionsorte auf der ganzen Welt.
 
Alle Besucher, die weiteren Informationen über die Steuern sind willkommen, unsere Experten in Firmengründung Schweiz zu kontaktieren. Sie werden notwendigen Informationen und auch rechtliche Beratung erhalten.
 

Unternehmenssteuersystem in der Schweiz

 
Das Unternehmenssteuersystem der Schweiz ist klassisch, was bedeutet, dass ein Unternehmen und seine Eigentümer oder Aktionäre einzeln besteuert werden, was zu einer Doppelbesteuerung führt. Die anwendbaren Steuern für juristische Personen mit Ausnahme von gemeinnützigen Organisationen sind auf ihren Gewinn und Kapital bezogen. Die tatsächliche Geschäftsleitung eines Unternehmens in der Schweiz, sowie ausländische Unternehmen, die Schweizer Einkommensquellen haben, sind steuerpflichtig.
 
Der Körperschaftssteuersatz beträgt 17,92 Prozent in der Schweiz, aber es schwankte zwischen 19,01 und 21,23 Prozent zwischen 2006 und 2014. Der Betrag wird von den Unternehmen auf Basis des Nettoeinkommens innerhalb eines Geschäftsjahres gesammelt.
 

Die Schweiz verfügt über einen niedrigen Körperschaftsteuersatz

 
Die Bundeskörperschaftsteuersatz beträgt in der Schweiz nur 8,5 Prozent. Wenn jedoch die Kantons- und Gemeindesteuern enthalten sind, kann die Rate auf 21,2 Prozent steigen, im Vergleich zu einer 30-Prozent-Rate in Deutschland und 25,5 Prozent in den Niederlanden.
 
Die Haupttreiber in multinationalen Unternehmen sind die Kantone und zwei Drittel der gesamten Steuern werden von ihnen erhoben werden. Sie verfügen auch über eine große Autonomie über die Sozialversicherungsbeiträge, Geschäftsgenehmigungen, Aufenthaltsbestimmungen und Bauregeln. Daher sind Kantone für die ausländischen Investitionen in der Schweiz verantwortlich.
 

Ein Steuerparadies, das durch die Bestimmungen über die Doppelbesteuerung unterstützt wird

 
Ein großer Beitrag zum so genannten Schweizer Steuerparadies wird durch die Bestimmungen repräsentiert, die die Doppelbesteuerung von Gewinnen auf Unternehmensebene beschränken. Zum Beispiel Unternehmen, die 20 Prozent oder mehr in Aktien anderer Unternehmen halten, erhalten eine Teilnahmefreistellung und damit die Verringerung der angewandten Steuer wird auf den Anteil der Aktien im Besitz durchgeführt. Darüber hinaus bieten die kantonalen Gesetze ein Wohnsitzprivileg für ausländische Unternehmen, die in der Schweiz verwaltet werden. Solche Unternehmen werden mit nur 10 Prozent der weltweiten Gewinne besteuert.
 
Für die beste Rechtsberatung im Bezug auf Investitionen in diesen Kantonen wenden Sie sich bitte an unsere Experten im Firmengründung Schweiz.

Comments

There are no comments

Please note that URLs are not allowed in the message.

*
*